Montag, 31. Mai 2010

Frittenbude: Video als iPhone-App, Remixes und Tourdaten

Seit Freitag ist "Katzengold", das neue Album von Frittenbude im Handel und schon gibt es ein paar Gimmicks obendrauf. So steht ab sofort eine iPhone-Version des Videos "Und Täglich Grüßt Das Murmeltier" zum Download bereit.

Obendrein gibt es einen kostenlosen Download des Tracks "Postcards", der 2. Single aus dem Album "Rearrange Beds" von An Horse, im neuen Gewand von JA!KOB Basslaster. Den Remix gibt es hier - und gleich dazu den obligatorischen Hinweis auf die Frittenbude-Tourdaten in 2010:

Frittenbude Tourdaten 2010
04.06.2010 Paderborn, Cube Club
05.06.2010 Aschaffenburg, Colos-Saal
10.06.2010 Koblenz, Circus Maximus
11.06.2010 Bremen, Schlachthof (mit Egotronic)
12.06.2010 Köln, Subway
15.07.2010 Grafenhainichen, MELT!Festival
18.07.2010 Neuhausen ob Eck, Southside Festival
19.07.2010 Scheeßel, Hurricane Festival
30.07.2010 Großefehn, Omas Teich Audiolith Pferdemarkt
31.07.2010 Dortmund, Westfalenpark (Juicy Beats, mit Egotronic und Bratze)

Mittwoch, 26. Mai 2010

Virginia Jetzt!: Bandauflösung und Abschiedstour 2010

So schnell kann es gehen: Letztes Jahr im August haben sie noch ihr heiß-diskutiertes letztes Album veröffentlicht - im Oktober dieses Jahres wird die Band Virginia Jetzt! auf ihre Abschiedstour gehen!

Nach ihrem Konzert am 22.10.2010 im Berliner Admiralspalast verlassen die Jungs zum letzten Mal eine Bühne - danach wird die Band Geschichte sein. Hier die Erklärung der Band zu ihrem Abschied:

Liebe Fans,
mit der Gewissheit, dass auch dieses Ende ein Anfang sein wird, mit einem weinenden Herz und schwerer Zunge möchten wir Euch sagen, dass wir uns entschieden haben, die Band Virginia Jetzt! aufzulösen.

Es gibt ganz sicher nichts Besseres, als seine Zwanziger damit zu verbringen, in kleinen Clubs und großen Hallen zu spielen, mit seinen Freunden alle Rastplätze Deutschlands zu erkunden, Lieder zu schreiben, eine Idee von Popmusik zu transportieren, über Album-Titel zu streiten, Interviews zu geben, Interviews abzulehnen, Applaus zu bekommen, sehr interessante Menschen kennen zu lernen und mit ihnen für eine Nacht durch die Stadt zu ziehen oder auch mit vielen tollen Typen zusammen zu arbeiten - es gibt wahrlich nicht viel Besseres als das, wenn man damit auch noch seine Miete bezahlen kann.


Wir möchten dies genau so in Erinnerung behalten, und wir haben beschlossen aufzuhören, so lange es noch so schön ist. Im Oktober werden wir zum letzten Mal gemeinsam Rastplätze erkunden und unsere Abschiedstour spielen.

Viele Freunde werden mit uns auf der Bühne stehen. Wir würden uns freuen, mit Euch zum allerletzten Mal durch die Nacht zu ziehen.

Virginia Jetzt! & Freunde

Dem bleibt nicht viel hinzuzufügen - außer eben die Tourdaten zur "Alles Hat Ein Ende", der Abschieds-Tour 2010 von Virginia Jetzt!:

11.10.2010 AT Wien - Wuk
12.10.2010 DE Frankfurt - Brotfabrik
13.10.2010 DE Hamburg - Grünspan
14.10.2010 DE Köln - Gloria
15.10.2010 DE München - Freiheiz
21.10.2010 DE Dresden - Parkhotel Weißer Hirsch
22.10.2010 DE Berlin - Admiralspalast

Gogol Bordello: Konzert als Re-Stream auf Facebook

Wer zu spät kommt, den bestraft normalerweise das Leben. Nicht so im Falle von Gogol Bordello, den Vorzeige-Folk-Worldmusic-Whatever-Punkrockern aus New York. Die re-streamen nämlich ihr Konzert aus der Brooklyn Bowl - wer das also verpasst hat, sollte einfach der so wunderbar plakativ-einfach formulierten Mitteilung der Band Folge leisten:

Join the Trans-Continental Party-Thon!
Wire up the Wifi, fire up the Facebook, invite your familia over, and join the Global Party when we re-run the webcast back to back in Every Time Zone Worldwide all weekend long.

While you watch the Gogol Party-Thon webcast, stream your own Gogol inspired party through Livestream. Launch your party channel here, and connect with other parties via the Facebook Chat! The Trans-Continental Party-Thon starts Thursday 5/27 at 6PM GMT and runs back to back all weekend until Monday 5/31 at Midnight GMT.

Also auf deutsch: Auf die Facebook-Seite, Fan werden und ab Donnerstag, 27. Mai bis Montag, 31. Mai 2010 das Konzert als Re-Stream in der Dauer-Live-Schleife verfolgen.

Dienstag, 25. Mai 2010

Oasis: Noel Gallagher zu "Time Flies...1994-2009"

Zur Einstimmung auf die anstehende Veröffentlichung (VÖ: 11.06.2010) von “Time Flies…1994-2009”, der heiß erwarteten Single-Collection von Oasis, meldet sich ab sofort Noel Gallagher in regelmäßigen Abständen im Youtube-Channel der Band zu Wort. Den Anfang macht eine kurze Einleitung:



In den vergangenen 15 Jahren bescherten uns diese Großmäuler aus Manchester unvergessliche Hits, denkwürdige Konzerte und zahlreiche kleinere und größere Skandale – mit den Gallagher-Brüdern war es nie langweilig. Die Geschichte und Bedeutung von Oasis auf einer Doppel-CD einzufangen, ist natürlich unmöglich, dennoch bietet „Time Flies…1994-2009“ als letztes Kapitel in der Bandgeschichte einen hervorragenden Überblick über das Schaffen dieser außergewöhnlichen Band, die zusammen mit Blur Mitte der Neunziger die Sperrspitze des Brit-Pops bildete.

26 Singles (23 UK-Top 10 Hits, 8 UK-Nummer 1-Hits) finden sich auf der ersten kompletten Singles-Collection der Band, die Höhepunkte aus allen sieben Studioalben der Band umfasst.

Damit „Time Flies…1994-2009“ nicht nur für die Oasis-Neulinge interessant ist, bietet die Deluxe-Version mit zusätzlicher DVD und CD genug Futter für alle Oasis-Fans (DVD 1 mit allen 36 Musik-Videos der Band, sowohl UK- als auch US-Versionen der Videos und auf CD gibt es das letzte offiziell aufgezeichnete Oasis Konzert vom 21.07.2009 aus dem Roundhouse in London).

Mittwoch, 19. Mai 2010

Review-Special: Bestandsaufnahme Mai 2010

Ein weiteres Review-Special, diesmal der knappen Zeit und den vielen Veröffentlichungen geschuldet, die naber nicht weniger Gehör finden sollen und entsprechend gewürdigt werden wollen. Im Mittelpunkt des Interesses stehen diesmal die Ein-Mann-Projekte: Alle drei folgenden Vertreter sind Solo-Künstler, Singer/Songwriter und aus Deutschland - und dabei doch so herrlich verschieden.

Den Anfang macht Nachlader, eben ein Ein-Mann-Projekt aus Berlin, das mit „Koma Baby Lebt“ (Boing Boing Records) zwar eine Schneise durch ein Dickicht aus verschiedensten Musikstilen schlägt, aber dennoch treffend die Atmosphäre des typisch-ambivalenten Hauptstadt-Lebensgefühls transportiert: In 80er Jahre Elektro-Reminiszenzen als Basis, ein bisschen Rock als Ventil und obendrein Großstadt-Blues fürs Gefühl. Das Ganze verpackt in Singer/Songwriter-Manier und trefflich garniert mit intelligenten Texten, die irgendwo im Spannungsfeld zwischen Ironie und Wirklichkeit, Reflektion und Ignoranz, Anspruch und Abrechnung, aber immer ein wahres Fest sind. Und nicht zuletzt die persönliche Note des pointierten Witzes bei gleichzeitig wurschtiger Allgemein-Attitüde machen Daniel Baumann und sein zweites Album „Koma Baby Lebt“ unglaublich charmant, wenn auch etwas heterogen und sperrig - ist aber eben auch ganz das Großstadt-Thema.

Genauso charmant bis zuweilen brüllend komisch ist Blockflöte Des Todes mit dem Werk – und jetzt kommt´s dicke - „Wenn Blicke Flöten Könnten“ (Wannsee Records). Wer ob des Namen-Gruselkabinetts jetzt erstmal pure Albernheit erwartet, der wird wohl erstmal enttäuscht sein - aber dafür gleichzeitig auch überrascht: Denn was Singer/Songwriter Matthias Schrei hier abliefert ist nur bedingt ein Produkt präpubertär-ulkigen Dadaismus. Sicher fangen einige Textzeilen erst da an, wo Die Ärzte aufhören und Olli Schulz den Mut verliert, aber gleichzeitig sind die Songs von so nüchterner Komik, Geradheit und Prägnanz, dass sie die Hörer staunend und gequält-grinsend zugleich zurücklassen. Abstruse Themen, kaputte Typen, krude Geschichten erzählt Schrei so en-passant und nimmt dabei alles und nichts auf den Arm. Zwischen dem sophisticated-korrekten Songwriter und der verschroben-genialen Kaputtheit liegen eben Songs wie „Du Bist So Schön Wie Ein Flughafen“. Ein abgefahrenes, nicht erwartetes Werk, das man trotz allem ernst nehmen sollte.

Von einem ganz anderen Schlag ist dagegen Uli Tsitsos, der unter dem Namen The Apocalyptic Troubadour auf Solo-Pfaden wandert. Nach dem Split von Hutpferdemänner und Projekten wie The Elefant Circus macht es sich der Nürnberg Singer/Songwriter mit seinem Debütalbum „17“ (Apocalyptic Productions) auf dem breiten Soundteppich des Urban Folk gemütlich. Schon die selbstbetitelte EP aus 2008 machte klar, dass hier Großes im kleinen Lo-Fi-Korsett entsteht: Mit dezentem Elektro- und Gitarrensound schafft The Apocalyptic Troubadour eine heimelnde Atmosphäre aus melodramatischem Folk, ehrlichem Roots-Rock, entspanntem Pop und schimmerndem Lo-Fi-Elektrosmog. All das wird zusammengehalten und perfekt inszeniert durch Tsitsos´ markante, aber dennoch zurückgenommen und geschickt eingesetzte Vocals. Manchmal kommen die nasal-gepresst im Bob-Dylan-Style, mal kräftig, dann wieder als knarrzige Begleiterscheinung. Und egal wie das Tempo und die Stimmung über die gesamte Spielzeit gewechselt wird, man merkt bei all dem förmlich, wieviel Herzblut und Detailliebe in „17“ steckt - und das nicht nur weil es vom Künstler selbst komplett in Eigenregie produziert wurde: Vielschichtig, melodieschwer und dynamisch-treibend zugleich. Ein starkes Album. Aus Nürnberg.

Montag, 17. Mai 2010

Danko Jones: Videopremiere zur Single "Full Of Regret"

Bevor die Tage die Review zu "Below The Belt", dem neuen Album von Danko Jones (seit 14.05.2010 im Handel), folgen wird, gibt es schonmal vorab die Videopremiere zur Single "Full Of Regret".

Und da haben die Kanadier mal ordentlich prominente Unterstützung erfahren: Elijah Wood, Selma Blair, Lemmy Kilmister (Motörhead) und Mike Watt (Minutemen, Stooges) haben zusammen mit Danko Jones einen Action-Clip inszentiert, der es in sich hat. Aber seht selbst:

Donnerstag, 13. Mai 2010

Rentokill: Tourdaten für 2010

Natürlich sind auch Rentokill wieder auf Tour. Im Mai spielen die Wiener Jungs folgende Shows in Österreich und Deutschland, bevor es im Juni ab nach Amerika geht:

Rentokill Tour 2010
19.05.2010 DE Köln - Sonic Ballroom w/ Star Fucking Hipsters
26.05.2010 DE München - Feierwerk Sunny Red w/ The Flatliners
28.05.2010 DE Leonberg, Beat Baracke w/ Astpai
29.05.2010 DE Berlin - Clash w/ The Flatliners
30.05.2010 DE Hamburg - Hafenklang w/ The Flatliners
22.05.2010 AT Ternitz - Kulturkeller w/ Soey
23.05.2010 AT Wien - Arena DreiRaum w/ Frontkick

Montag, 10. Mai 2010

The Drums: Tourdaten, Video und Song zum Download

Am 04. Juni 2010 erscheint das langerwartete selbstbetitelte Debütalbum von The Drums (via Moshi Moshi / Cooperative Music). Passend zu diesem Termin werden die vier Jungs aus Brooklyn ab Mai auch bei uns auf Tour gehen, um die neuen Songs auch live zu präsentieren:

The Drums Tour 2010
18.05.2010 Köln – Gebäude 9
31.05.2010 Berlin – Postbahnhof
01.06.2010 Hamburg – Molotow
15.08.2010 Hamburg - Dockville Festival
17.08.2010 München – Atomic Café
20.08.2010 Grosspoesna - Highfield Festival

Als kleines Appetithäppchen kann man sich mit "It Will All End In Tears", einen ersten, neuen Song des kommenden Albums "The Drums" kostenlos herunterladen.

Dazu gibt ab sofort das neue Video zur kommenden Single "Forever And Ever Amen" zu bestaunen:

Freitag, 7. Mai 2010

Review: Egotronic - Ausflug mit Freunden (2CD)

Audiolith / Broken Silence

Mittlerweile dürfte ja bekannt sein, dass ich nicht der größte Elektro-New-Rave-Wasauchimmer-Freund und -Kenner bin. Ich lasse mich aber immer wieder gerne überraschen - und im Fall von "Ausflug Mit Freunden", dem neuen Album von Egotronic, bin ich fast schon bekehrt.
Vorurteile machen nur so lange Spaß bis man vom Gegenteil überzeugt wird. Wo ich mit albernem Abgefeiere zu deutschem Elektro-Gespratzel gerechnet habe, schlägt "Ausflug Mit Freunden" bei mir doch ganz überraschend anders ein: Nämlich mit voller Begeisterung. Klar, Egotronic ist in erster Linie deutscher Elektro-Punk mit hoh(l)em Entertainmentwert. Aber eben nicht nur. Zwischen infantilen Reimen und stampfenden Beats finden sich auch feine, schreiend-komische, reflektierte und kaputte Lyrics, die allein schon richtig Spaß machen. Unterlegt und angetrieben vom charakteristisch dröhnend-verzerrten und stampfenden Atari-Sound knallen Tracks wie der Opener "Was Soll´s", "Tonight" oder das wahrlich famose "Ich Kann´s Nicht Sagen" eben einfach rein. Alles zwar irgendwie nach dem gleichen, einfachen System - aber wenn es derart understatement-unterhaltend daherkommt, gerne. Richtig brennen wird es auf dem Dancefloor wahrscheinlich eh nur beim letzten Titel "Mehr Bass", alle anderen neun Songs glänzen im richtigen Mischungsverhältnis aus Elektro, Pop und Punk.
Scheint also fast so, als hätte mich "Ausflug Mit Freunden" endlich überzeugt, Egotronic und Konsorten nicht nur als rein-infantile Feier-Bands abzustempeln, sondern auch als raffinierten Electro-Punk zu begreifen. Gefällt! Tatsächlich.

Donnerstag, 6. Mai 2010

Wortgedanken: "Na?" - Die Konversationsunverschämtheit

Schon ewig ärgere ich mich darüber, und mindestens genauso lange will ich schon darüber schreiben: Durch Zufall ist mir ein Artikel bei jetzt.de über den Weg gelaufen, der mir die Arbeit abnimmt und dafür sorgt, dass sich mein Blutdruck weiter normal verhält.

Es geht um die Unverschämtheit des kleinen Wörtchens "Na" als Eröffnungsfloskel - gerne in Kombination mit einem ungehörigen Fragezeichen, oder gar unverfrorenen mit Ausrufezeichen. Aber bevor ich mich hier lange aufrege, zitiere ich einfach den Text von Autor max-scharnigg:

Wenn ich mal aus diesen blühenden Gestaden abberufen werde, daraufhin an der
Himmelspforte vor den Dr. Schöpfer treten müsste und er würde mich dort mit
einem „Na?“ empfangen, dann ginge das schon in Ordnung. Der Gott darf das. Der
hat gewissermaßen qua Amt eine solche Autorität, dass er sich zurücklehnen und
„Na?“ sagen kann und das Menschlein vor ihm erzählt darauf fromm sein ganzes
Lotterleben. Es weiß jedenfalls schon, was gemeint ist. Alle anderen dürfen das
„Na?“ aber eher nicht. Trotzdem hat es heute das „Wie geht’s?“ als das abgelöst,
was nach „Hallo!“ kommt und ist eine Unsitte. Hatte das „Wie geht’s?“ schon
immer einen aufgesetzten amerikanischen Touch, ist das „Na?“ einfach nur
wortgewordene Maulfäule und Kennzeichen von Blasiertheit.

Als solcherart Begrüßter soll man sich gefälligst aussuchen, was auf das „Na?“ zu erwidern ist, es lässt einem schließlich alle Möglichkeiten. Zum Beispiel könnte man einfach „Ja“ sagen und weitergehen, da hätte man nichts falsch gemacht und wäre nicht mal unhöflich. Es gibt auf „Na?“ eben keine richtige, falsche oder erwartete
Antwort, das macht diese Floskel so unangenehm. Man kann sie sogar nicht mal an
den Na?-Sager retournieren, was bei „Wie geht’s?“ immerhin blendend
funktionierte. Doch selbst wenn man auf das „Na?“ mit der gebotenen Höflichkeit
erklärt hat, woher man kommt und wohin man geht, lässt sich daran schwer: „Und
jetzt also zu dir: Na?“ anknüpfen. Nein, es gehört immer nur dem einen von zwei
und ist deswegen wie ein Pokal beim Tennis, nur dass ein Spieler ihn schon vor
dem Spiel mit auf den Platz nimmt und auf seine Seite stellt.

Das „Na?“ war auch noch nie freundlich gemeint. Strenge Eltern und moralische Kommissare benutzen es seit jeher, wenn einem Lausbuben das Stündlein der Reue schlagen soll. Dazu kommt noch die unfeine körperliche Untermalung des „Na?“. Es ist ein reines Kinnwort, das bedeutet, das Kinn wird dabei gleichzeitig maximal
rausgehängt und hochgerissen. Im Idealfall entfleucht dann das unselige „Na?“ am
Scheitelpunkt der Kinnumlaufbahn – quasi als verbaler Hammerwurf. Solcherart
beworfen, fühlt man alles andere als die Erotik des Smalltalks und darf deswegen
gerne weitergehen, finde ich. Findet Gott sicher auch. (Quelle:
jetzt.de)

Na?! Besser hätte ich es auch nicht formulieren können...

Haftungsausschluss

Das Online-Magazin www.lifesoundsreal.de ist ein unabhängiges Webzine zum digitalen Lifestyle. Mit Neuigkeiten, Empfehlungen und Tests zu Musik, Technik, Gesellschaft und dem Rest des täglichen Wahnsinns.

Alle enthaltenen Informationen werden mit größter Sorgfalt kontrolliert. Der Autor kann jedoch für Schäden nicht haftbar gemacht werden, die in Zusammenhang mit der Verwendung dieser Inhalte stehen. Der Autor übernimmt keine Verantwortung für die Inhalte die nicht auf www.lifesoundsreal.de, sondern durch Verlinkung zu anderen Seiten, enthalten sind. Zudem wird keine Haftung für Tourdaten oder ähnliche Terminbekanntmachung übernommen. Texte dürfen nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Autors weiter verwendet werden.

Der Autor recherchiert nach bestem Wissen und Gewissen. Trotzdem kann keine Gewähr für Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität übernommen werden. Jegliche Haftung, insbesondere für eventuelle Schäden oder Konsequenzen, die durch die Nutzung der angebotenen Informationen entstehen, sind ausgeschlossen.