Mittwoch, 18. Januar 2012

Gratis BILD-Zeitung an alle Haushalte - aber ohne mich: Der "Ich will keine BILD"-Aufkleber

Angesichts des 60. Jubiläums der Bild-Zeitung will der Springer-Verlag alle Haushalte mit einem Gratis-Exemplar der BILD-Zeitung zwangsbeglücken. Das sind nicht weniger als 41 Millionen Haushalte, an die der Vermarkter "Axel Springer Media Impact" die BILD-Zeitung kostenlos am 23. Juni 2012 (dem Tag vor dem 60. Jubiläum) zustellen will.

Der Hammer dabei: Laut übereinstimmenden Medienberichten verspricht der Springer-Verlag seinen Werbekunden, dass bei der Verteilungsaktion sogar die sogenannten "Werbeverweigerer inklusive" seien. Da kann man natürlich schnell für eine ganzseitige Werbung in der "Bild für alle"-Ausgabe 4 Mio. Euro und für eine halbe Seite 2,2 Mio. Euro verlangen. Zum Vergleich: Im Normalfall kostet eine ganzseitige Anzeige 432.455 Euro (ohne Rabatt), eine halbseitige 270.860 Euro (Quelle: Kress Mediendienst).

Ich finde das milde gesagt eine grobe Unverschämtheit, dass ich eine hirnlose, volksverblödende und journalistisch tieffliegende Zeitung zugestellt bekomme - ob ich das nun will oder nicht: Von Springer´s Gnaden sozusagen.

Wo sind wir denn bitte, dass ich mich nicht einmal ein Aufkleber mit "Keine Werbung" oder "Keine Postwurfsendungen" vor dem Schund-Blättchen schützt? Deswegen habe ich einen eigenen Aufkleber entwickelt, den man sich an seinen Briefkasten kleben kann, um sich gegen dieses zweifelhafte "Geschenk" wehren zu können.










Sobald ich eine Möglichkeit gefunden habe, die Datei irgendwo hochzuladen, stelle ich Euche den Aufkleber auch als PDF zum Ausdrucken und Ausschneiden zur Verfügung.

Natürlich in der Hoffnung, dass viele davon Gebrauch machen und am 23. Juni einige "Keine BILD für mich"-Aufkleber die Briefkästen Deutschlands zieren.

Edit I: Inzwischen habe ich eine Möglichkeit gefunden, den Aufkleber als PDF hochzuladen (Vielen Dank an www.tarifefinden.de).

Also bitte hier den Aufkleber schnell Herunterladen, Ausdrucken und Ausschneiden - und ab damit auf Euren Briefkasten.

Edit II: Nach einigen Kommentaren hinsichtlich der Bemerkungen habe ich den Aufkleber überarbeitet. Den neuen "Keine Gratis-BILD für mich"-Aufkleber findet ihr hier.

Kommentare:

  1. Die Idee mit dem Aufkleber finde ich super!

    Allerdings finde ich die Anspielung auf die Bezahlung des Postboten/der Postbotin falsch. Zumal er/sie durch den Aufkleber zunächst einmal mehr Zeit aufwenden muss, wenn er/sie ihn nicht einfach ignoriert ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. dem stimm ich voll und ganz zu, zumal die Post wirklich Fair ist in der Bezahlung. Diese Anspielung hat da nichts zu suchen und passt mehr zum Bild Niveau als dass es dagegen tritt. Wäre cool, wenn du das noch umbasteln könntest bevor (hoffentlich) die große Welle kommt!

      Löschen
    2. Ich hab mir nochmal Gedanken drüber gemacht. tatsächlich ist es sinnvoller, den Aufkleber auf die Hauptaussage zu reduzieren: Keine Gratis-BILD für mich!

      Deswegen gibt es hier eine überarbeitete Version des Aufklebers:

      http://www.lifesoundsreal.de/2012/04/keine-gratis-bild-aufkleber-briefkasten.html

      Löschen
  2. Die Aktion finde ich aber besser:

    Aktion Rückumschlag

    Die allseits geliebte Bildzeitung will zum 60. Geburtstag ihres Schmierblatts (im Juni) an alle ca. 40 Millionen Haushalte in Deutschland ein kostenloses Sonderexemplar liefern. Mein Einkaufstipp dazu: Beim nächsten mal einen großformatigen, stabilen, kackbraunen Briefumschlag nicht vergessen.

    Solche ungebetenen Sendungen kann man nämlich unfrei (also ohne Portokosten) an den Absender zurücksenden. So viel direktes Feedback, davon können andere Verlage ja nur träumen... ;-)

    https://plus.google.com/u/0/103056961644777255745/posts/LUXi4pE9HfR

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nein... das ist Unsinn. Du kannst normalerweise Briefe nicht unfrei versenden. Wenn sie durchlaufen bis zum Empfänger ist das ein Zufall ... der Springer Verlag würde auf jedenfall verweigern. Die Zeitung kommt also zum Absender zurück...müsste von diesem bezahlt werden. Weil er ja eine Leistung von der Post bekommen hat. Wenn kein Absender drauf ist - landet dieser Brief nach öffnen in der Briefermittlungsstelle im Müll... doppelter Aufwand für alle .. lieber direkt in das Altpapier - oder Aufkleber anbringen.

      Löschen
  3. http://www.facebook.com/pages/Nobild2me-Zustellung-der-Bildzeitung-verhindern/201135663316110 !!

    AntwortenLöschen
  4. Hier in Hamburg wird die Bild wahrscheinlich nicht über die Post ausgetragen, sondern über die Springer-eigene Wochenblattverteilung. Und das Wochenblatt erhalten auch alle Werbeverweigerer, die "Keine Werbung" am Briefkasten kleben haben. Laut BGH-Urteil zählt eine Zeitung mit überwiegend redaktionellem Anteil nicht als Werbung. Wer allerdings "Keine kostenlosen Zeitungen" oder ähnliches am Briefkasten kleben hat, der erhält auch kein Wochenblatt...

    Ich kann mir nicht vorstellen, dass Axel Springer auch den "Keine Zeitungen"-Verweigerern eine Bild zustellen will, das könnte teuer werden...

    AntwortenLöschen
  5. Cooler Aufkleber. Wir haben ihn in unserem Blog verlinkt. Dort auch weitere Einzelheiten.
    http://fettehenne.info/bild-fur-alle-ein-teurer-flop-fur-kai-jong-dick-man

    AntwortenLöschen
  6. Spassbremsen,Ich brauche diese große Zeitung !!! Irgenwo muss ich doch die Katzenscheiße einwickeln.

    AntwortenLöschen
  7. bitte keine werbung und kostenlose zeitungen

    nur so ein aufkleber oder vermerk am briefkasten hilft

    AntwortenLöschen
  8. Die Aktion mit dem Aufkleber ist gut und TOP, ob's hilft wird sich finden. Es sollte jedoch keine Möglichkeit ausgelassen werden, Protest gegen solche Aktionen zu organisieren.
    Campact hat eine eMail- Kampagne gestartet, wo Ihr direkt an den Axel-Springer-Verlag der Zustellung dieser Bild- Ausgabe an Euch widersprechen könnt.
    http://campact.de/bild/ml1/mailer

    PS.: Die hohe Auflage der Bild- Zeitung ist ein Spiegel des Niveaus unserer Gesellschaft und der Menschen, die hier leben und dieses Blatt lesen.

    AntwortenLöschen
  9. Den überarbeiteten "Keine BILD für mich"-Aufkleber von lifesoundsreal.de findet ihr hier:

    http://www.lifesoundsreal.de/2012/04/keine-gratis-bild-aufkleber-briefkasten.html

    AntwortenLöschen
  10. Cooler Aufkleber ;-) da mache ich direkt mit!

    AntwortenLöschen
  11. Ich muss am Samstag selbst bedingt durch meinen Nebenjob die Bild zustellen (für die innere Austragung moralischer Konflikte oder die Schmach, mit diesem Blatt assoziiert zu werden werde ich leider nicht extra bezahlt) und kann daher bestätigen, dass Werbeverweigerern diese "Zeitung" zugestellt werden muss. Allerdings gibt es eine Ausnahme, wie in den Kommentaren schon angedeutet: "Bitte keine kostenlosen Zeitungen und Anzeigeblätter" - hierbei DÜRFEN wir KEINE Bild einwerfen! Das ist per offizieller Anweisung so festgelegt und wirksam, wie ich euch aus erster Hand bestätigen kann. Ich hoffe, diese Info nützt vielleicht jemandem - Aufkleber à la "Keine Bildzeitung" wurden nicht erwähnt, insofern seid ihr mit dem Zusatz auf jeden Fall auf der sicheren Seite.

    AntwortenLöschen

Haftungsausschluss

Das Online-Magazin www.lifesoundsreal.de ist ein unabhängiges Webzine zum digitalen Lifestyle. Mit Neuigkeiten, Empfehlungen und Tests zu Musik, Technik, Gesellschaft und dem Rest des täglichen Wahnsinns.

Alle enthaltenen Informationen werden mit größter Sorgfalt kontrolliert. Der Autor kann jedoch für Schäden nicht haftbar gemacht werden, die in Zusammenhang mit der Verwendung dieser Inhalte stehen. Der Autor übernimmt keine Verantwortung für die Inhalte die nicht auf www.lifesoundsreal.de, sondern durch Verlinkung zu anderen Seiten, enthalten sind. Zudem wird keine Haftung für Tourdaten oder ähnliche Terminbekanntmachung übernommen. Texte dürfen nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Autors weiter verwendet werden.

Der Autor recherchiert nach bestem Wissen und Gewissen. Trotzdem kann keine Gewähr für Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität übernommen werden. Jegliche Haftung, insbesondere für eventuelle Schäden oder Konsequenzen, die durch die Nutzung der angebotenen Informationen entstehen, sind ausgeschlossen.