Dienstag, 28. Februar 2012

Präsentation des iPad 3: Verliert Apple langsam seine Vormachtstellung?

Bild: Apple via notebookckeck.com
Jetzt ist es also raus: Apple wird das neue iPad 3 am 7. März 2012 in San Francisco präsentieren. Nach all den Gerüchten, Vorschusslorbeeren und dem Apple-typischen Hype, erwarte ich nicht weniger als eine Mini-Revolution im inzwischen riesigen Tablet-Markt.

Ein bisschen an der Auflösung schrauben, den für Deutschland momentan uninteressanten LTE-Standard einführen und dazu eine überarbeitete Version von iOS 5 als heiligen Gral der Tablet-Szene zu verkaufen, würde mir persönlich nicht reichen - und dazu beitragen, dass Apple im eigenen, sich selbst erschaffenen Markt eingeholt, wenn nicht gar überholt wird.

Da reicht auch eine gute Kameralinse (die mit 8 Megapixel auch eher schon Standard wäre) und eine verbesserte Akkupower (was im Vergleich zum iPad 2 auch keine große Leistung ist) nicht, um mich als möglichen Kunden zu gewinnen - zumal beides womöglich ein dickeres Gehäuse notwendig macht. Bei der gefühlten Schwerfälligkeit mit der Apple momentan in der Produktentwicklung (bzw. besser: Produktverbesserung) auftritt, müssen die Vorreiter aus Cupertino momentan eher aufpassen, nicht den Anschluss an die geballt auftretende Android-Konkurrenz zu verpassen.

Denn längst hat die Konkurrenz um Sony und Samsung vergleichbare, konkurrenzfähige Tablets in schnelleren Veröffentlichungsryhtmen und breiteren Produktpaletten zu vergleichbaren Preisen im Portfolio. Von möglichen iPad-Killern wie dem Amazon Kindle Fire mal ganz zu schweigen - und sogar bis dato unbekannte Hersteller wie Huawei trumpfen inzwischen im Tablet-Markt auf.

Bleibt für Apple eigentlich nur eine Möglichkeit: Das iPad 3 muss überzeugenden Features bzw. Neuerungen haben, die eine Vormachtstellung (die Apple zumindest in Umsatzzahlen und Aktienkursen auch nachweisen kann) rechtfertig und erhält. Mit dem iPad 3 braucht Apple einen echten Konkurrenz-Killer - ansonsten sehe ich für die Zukunft eher düster.

Das gleiche gilt übrigens für das iPhone 5: Auch dort sind die Erwartungen riesig. Wenn die nicht erfüllt werden, und eventuell nur ein verbessertes iPhone 4S dabei rumkommt, könnte die große Zeit von Apple bald zuende sein. Ironischerweise aufgefresssen von einem Markt, den sie mit ehemaligen Innovationen wie dem iPhone und dem iPad selbst erschaffen haben.

Wir werden es erleben: Spätestens am 7. März wissen wir, wo die Reise von Apple hingehen wird. Und auch für mich wird dann klarer sein, ob es sich gelohnt hat bis dato auf das iPad 3 zu warten - oder ob ich letztendlich auch der Konkurrenz den Vorzug geben zu muss.

[Edit] Vielen Dank für die vielen Seitenzugriffe und die zahlreichen (und herrlich emotionalen) Kommentare. Inzwischen ist das neue iPad 3 vorgestellt. Hier gibt es eine erste, schnelle Bewertung - ein ausführlicher Test wird folgen.

Kommentare:

  1. sone scheisse habe ich schon lange nicht mehr gehört.... nur müll aber naja jeder soll denken was er will..

    AntwortenLöschen
  2. Ich würde gerne auch nur ein einziges vergleichbares, konkurenzfähiges Tablett sehen.
    Ein paar journalistische Grundregeln, z.b. mit Belegen und Quellen zu arbeiten, hätten dem Artikel gut getan. Totaler Quark der Artikel.

    AntwortenLöschen
  3. Genau so sehe ich das auch - das ist ja wohl völlig gequirlte Sch... die du da von dir gibst.

    1. "den für Deutschland momentan uninteressanten LTE-Standard" - Warum um himmelswillen versucht dann jeder Mobilfunkanbieter diesen Standard zu verkaufen ?
    2. "Da reicht auch eine gute Kameralinse..." - wenn überhaupt, dann ist es der Sensor und beim iPad 2 haben solche Typen wie du gemeckert das die Auflösung der Kamera zu gering ist - momentan ist die Qualität des 4S ungeschlagen!
    3. eine verbesserte Akkupower (was im Vergleich zum iPad 2 auch keine große Leistung ist) ... - lächerlich, ich arbeite mit meinem iPad2 locker 3 Tage - wenn du nur zappelst bist du selbst Schuld ;)
    4. schnelleren Veröffentlichungsryhtmen und breiteren Produktpaletten - das dies nicht förderlich ist, hat Samsung jetzt zugegeben, zu viel Entwicklungskosten vs. Ertrag - ROI nennt man das - nicht Masse, sondern Klasse !
    5. Kindle Fire als iPad Killer zu beschreiben ist ja wohl völliger Blödsinn - die Möglichkeiten des Fire sind ja wohl mehr als eingeschränkt.

    AntwortenLöschen
  4. Yeah, die Apple-Jünger schlagen zu. Also erstens besitze ich kein iPad 2, da es mir als Notebook-Ersatz taugen sollte - und das tut es nicht. Daddeln würde ich mit dem Ding eh nicht. Und über die Kamera-Auflösung hab ich auch nicht gemeckert.

    Das Kindle Fire sollte als Beleg dienen, dass man mit Massenproduktion, berenztert Hard/Software und günstigen Preisen dennoch einen Teil des Marktes abgrasen kann.

    Dazu halte ich das Samsung Galaxy Tab 2.0 10.1 für absolut ebenbürdig bzw. konkurrenzfähig. Aber okay, regt euch nur auf, ich schreib halt, was ich denke - und nicht in demütiger Apple-Haltung.

    AntwortenLöschen
  5. Achja, fast vergessen: "Ein paar journalistische Grundregeln, z.b. mit Belegen und Quellen zu arbeiten, hätten dem Artikel gut getan."

    Seit wann muss man den für eigene Gedanken eine Quelle und Belege liefern?

    Anstatt wie 1000 andere Pseudo-Apple-Blogs sich gegenseitig aufzugeilen und den eigenen Apple-Fanmist wiederzukäuen, schreib ich halt was ich denke. Das mag für manche, die lifesoundsreal zum ersten mal lesen, neu sein - ist aber so.

    In diesem Sinne - danke für Eure Kommentare;)

    AntwortenLöschen
  6. "Das Kindle Fire sollte als Beleg dienen, dass man mit Massenproduktion, berenztert Hard/Software und günstigen Preisen dennoch einen Teil des Marktes abgrasen kann."

    Apple will ja gar nicht für die breite Masse produzieren, sonst hätten sie ja schon lange Billigversionen ihrer Produkte hergestellt, so wie es Samsung (oder auch andere Hersteller) mit der Galaxy-Familie tut (Galaxy S, Galaxy S2, Galaxy S Plus, Galaxy R, Galaxy Y, Galaxy W usw).

    Bei Apple muss man nicht auf die technischen Details gucken, da sowieso (fast) alles perfekt läuft (von der Flashunterstützung mal abgesehen).

    PS: Ich bin kein Applefanboy, aber das oben genannte muss man Apple einfach lassen.. ;-)

    AntwortenLöschen
  7. Der Artikel ist Müll... ist ja schön wenn du deine Meinung schreiben willst aber dann mach nen Blog der Dementsprechend deklariert ist!

    Allein deine Einstllung i-wie als Apple Fanboy zu beschimpfen ist gradezu erbärmlich.

    Und jetzt verrate mir mal mit was die anderen Tablet hersteller den mom. so wahnsinnig neuem aufwarten können? Nichts danke

    AntwortenLöschen
  8. Aha.

    Ich werde meinem Blog nun umbenennen in "lifesoundsreal.de - ich schreibe im Gegensatz zu anderen meine eigene Meinung".

    Und ich dachte immer Blogs in ihrer Ursprungsform sind Forum für eigene Gedanken und Ideen. Hab ich wohl was verpasst.

    AntwortenLöschen
  9. Apple hin oder her...
    und ja, ich bin wahrscheinlich sogenannter "FanBoy". Was mich nur interessiert ist, was denn bspw. ein Killer-Feature wäre ?!
    Natürlich haben Samsung und Co. aufgeholt, brauchten ja auch nicht mehr viel neues erfinden, mann konnte ja bei Apple abgucken, was den Kunden wichtig ist ;-)
    Aber mal im Ernst, was soll den ein Tablet jetzt so bahnbrechend neues können, abgesehen von LTE, Retina, was wahrscheinlich kommen wird... NFC !? macht in nem IPad eigentlich weniger Sinn... nen Mini-LED-Beamer !? über den Sinn kann man streiten, finde ich. So, what else ?!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, MarkusOB für eine qualifizierte Aussage. In einem Punkt muss ich auch zustimmen: Killer-Features wären für mich neben den Standards (8MP Kamera und Retina) eigentlich nur eine noch dünnere Bauweise und eine Erweiterung der Speichermöglichkeit bzw. bessere Einbindemöglichkeiten (Mini-HDMI, -USB 3.0)

      Aber das ist eben bei Apple nicht in der Philosophie drin - und genau da setzt mein Artikel an. Wenn alle Retina, LTE usw anbieten, dann wird es Apple schwer haben, nur durch ihre momentan starke Markenpräsenz auf Dauer den Markt weiter so anführen zu können.

      NFC ist schon längst abgesegnet durch die diversen Android-Geräte - und den Minibeamer kann man sich schenken. Aktuell zumindestens;)

      Löschen
  10. Da stimme ich Dir grundsätzlich auch zu. Ich denke, dass in naher Zukunft die Geräte aller Anbieter technisch auf einem sehr ähnlichen Level sein werden. Und aller Wahrscheinlichkeit entscheiden dann am Ende der Preis oder vielleicht noch das Design eines Gerätes über den Kauf.
    Daher wirst Du wahrscheinlich Recht haben, dass Apple auf Dauer Prozente am Markt an Android- oder vllt. auch demnächst Windows8-Tablets verlieren wird.
    Einzig evtl. die Intuitivität von iOS oder in meinem Fall das Zusammenspiel aller Apple-Komponenten (ich nutze alles, IPhone, IPad, MacBook, IMac und AppleTV) könnten noch eine kleine Rolle spielen ;-)

    AntwortenLöschen
  11. Eieiei... wo bin ich denn hier gelandet? Auf dem trotzige Anti-Apple-Motz-Blog eines Prä-pubertierenden?!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nein, kein Anti-Apple-Motz-Blog. Evtl ein wenig Trotz;) Aber nur weil man mal nicht in die Apple-Demut verfällt, wird man hier mit teils fragwürdigen Kommentaren bedacht.
      Aber zum Glück besteht mein Blog nicht nur aus Apple-Themen: Musik. Technik. Digitaler Lifestyle. Vielleicht sollte ich morgen über süße Hundewelpen-Videos bloggen.

      Löschen

Haftungsausschluss

Das Online-Magazin www.lifesoundsreal.de ist ein unabhängiges Webzine zum digitalen Lifestyle. Mit Neuigkeiten, Empfehlungen und Tests zu Musik, Technik, Gesellschaft und dem Rest des täglichen Wahnsinns.

Alle enthaltenen Informationen werden mit größter Sorgfalt kontrolliert. Der Autor kann jedoch für Schäden nicht haftbar gemacht werden, die in Zusammenhang mit der Verwendung dieser Inhalte stehen. Der Autor übernimmt keine Verantwortung für die Inhalte die nicht auf www.lifesoundsreal.de, sondern durch Verlinkung zu anderen Seiten, enthalten sind. Zudem wird keine Haftung für Tourdaten oder ähnliche Terminbekanntmachung übernommen. Texte dürfen nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Autors weiter verwendet werden.

Der Autor recherchiert nach bestem Wissen und Gewissen. Trotzdem kann keine Gewähr für Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität übernommen werden. Jegliche Haftung, insbesondere für eventuelle Schäden oder Konsequenzen, die durch die Nutzung der angebotenen Informationen entstehen, sind ausgeschlossen.